AG Junge DJ's im JC „Spektrum“

Der Diskjockey trägt durch kunstvolles Ineinandermischen der Musiktitel, durch seine Kommentare und die oft großen Licht-, Effekt- und Nebelanlagen entscheidend zur Disco-Atmosphäre bei. Die Tanzmusik setzte sich in den frühen 1980er Jahren zunächst mit dem Rap, dann mit Acid-House und House-Music fort. Disc Jockey Abkürzung DJ, in Funk und Fernsehen sowie in Diskotheken der Ansager und Kommentator von Schallplatten; entwickelte sich seit Mitte der 1970er Jahre in der Zeit der Disko-Musik und vor allem durch die Techno- und Rapmusik der 1980er Jahre vom reinen Präsentator von Schallplattentiteln, CDs oder Tonträgern in Diskotheken zum Musikkünstler.

Durch Kombination und Verlängerung von Rhythmen und Melodien der Platten inszeniert der DJ Musikereignisse in Diskotheken oder Clubs. Bestanden die Musikkreationen anfangs aus Remixversionen bekannter Musikstücke, entwickelten sich viele DJs seit Aufkommen der Technomusik zu Musikproduzenten mit eigenem Label. Die Produktionen variieren zwischen Collagen oder Verfremdung verschiedener bekannter Melodie- bzw. Rhythmuselemente, bis hin zu eigenen Kreationen. Bekannte DJs sind: Sven Väth, Dr. Motte (eigentlich Matthias Roeningh), sowie Marusha (eigentlich Marusha Gleiss).

Die Rolle des DJs hat enorm an Bedeutung gewonnen: Es geht nicht mehr nur um das Abspielen von Schallplatten, sondern vielmehr darum, die darauf enthaltenen Sounds zu zerlegen und wieder neu zusammenzusetzen. Seit dem Aufkommen neuer Technologien kommen die vom DJ verwendeten Sounds nicht nur von anderen Tonträgern, sondern werden in Sampler eingespeist, wo sie manipuliert und weiterverarbeitet werden können.

Disco hat im JC „Spektrum“ zwei Bedeutungen. Zum einen ist hier die Discokabine, Tanzfläche und Discoanlage gemeint. In diesem Bereich sind die Selbstbestimmungs- und Selbstverwaltungsbestrebungen der Jugendlichen verwirklicht. Sie sind für die Musikanlage verantwortlich und haben die Verfügungsgewalt darüber. Kein Unbefugter darf ohne die Erlaubnis der DJs den Bereich der Anlage betreten. Außerdem gehören die Auswahl der Musik, der Ordnungsdienst, der Einlass und die Einhaltung der Discozeiten dazu.

Die andere Bedeutung ist die Discoveranstaltung selbst. Diese wird in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen samstags durchgeführt. Obwohl der JC technisch bei weitem nicht mit kommerziellen Discos mithalten kann, erfreuen sich die Discoveranstaltungen großer Beliebtheit. Die Mehrzahl der jugendlichen Besucher betrachten die Hausdisco nicht als Konsumveranstaltung, sondern als Aktivität, die sie in Eigenregie planen, vorbereiten und durchführen. Desweiteren werden auch Veranstaltungen außerhalb des Jugendclubs organisiert und durchgeführt, z.B. die Beschallung der Eis-Disco in der Eishalle, die unentgeltlich erfolgt. Die Mitarbeiter des JCs wirken eher im Hintergrund und helfen bei der Organisation und Kontrolle.

Seitenanfang