Heinrich XXII. Fürst Reuss Aelterer Linie

Geboren: 28. März 1846 in Greiz

Gestorben: 19. April 1902 in Greiz

Heinrich XXII. ist bis heute eine der schillerndsten und zugleich geschmähtesten Persönlichkeiten des Greizer Landes. Unter den gekrönten Häuptern seiner Zeit gab es keinen, der so wie er gegen den Strom der Zeit schwamm. Der Thronfolger verbrachte seine Jugend mit seinem jüngeren Bruder Heinrich XXIII. und den beiden Schwestern, Hermine und Marie. Nach dem frühen Tod Heinrich XX. im Jahre 1859 übernahm Fürstin Caroline die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn Heinrich XXII. 1864 studierte Heinrich XXII. an der Leipziger Universität Rechtswissenschaft und Nationalökonomie. An seinem 21. Geburtstag im Jahre 1867 übernahm er die Regierung, gleichzeitig mit dem Verkünden der Verfassung des Fürstentums Reuß ä.L. In den ersten Jahren seiner Regierung wurden zahlreiche Gesetze veröffentlicht, die das Fürstentum mit der Entwicklung der Zeit in Einklang brachten. Er verstand es, die Schwächen des Kaiserreiches und die Gefahren aus Überrüstung und Großmachtstreben zu erkennen. Seinen größten Sieg über Preußen errang Heinrich XXII. 1877, als der Sitz des Reichsgerichtes nach Berlin oder Leipzig entschieden werden sollte. Sein Vertreter im Bundesrat stimmte für Leipzig. Als Bismarck 1878 erklärte, der Bundesrat werde das Gesetz gegen die allgemeinen Bestrebungen der Sozialdemokratie einstimmig beschließen, beauftragte Heinrich XXII. seinen Gesandten im Bundesrat, dagegen zu stimmen. Der Reichkanzler und alle anderen Bundesratsabgeordneten verließen daraufhin unter Protest die Sitzung. Das Königreich brach die diplomatischen Beziehungen zu Reuß ä.L. ab. Dieser Zustand blieb bis 1892 bestehen. Heinrich XXII. lehnte jeden auch noch so kleinen Angriff auf das Recht der Legitimität ab. Dank seiner Sparsamkeit und Fürsorge war Reuß ä.L. der einzige Bundesstaat im Deutschen Reich, der keinerlei Staatsschulden besaß. Das größte und wertvollste Erbe, das Heinrich XXII. seiner Nachwelt hinterließ, ist unumstritten der Greizer Park. 

Seitenanfang